Was war das erste Buch in litauischer Sprache?

Martynas Mažvydas, lutherischer Pfarrer in Preußen, bei Heydekrug geboren, gilt als Verfasser des ersten Buches in litauischer Sprache. Es hieß „Catechismusa Prasty Szadei“, etwa Katechismus in einfacher Sprache. Es wurde 1546 in Königsberg gedruckt und basiert auf Luthers kleinem Katechismus.
Auffallend ist, dass Mažvydas noch keine diakritischen Zeichen benutzt. Während die litauische Sprache nämlich sehr alt ist (in der indo-germanischen Sprachengemeinde am nächsten an der PIE (Proto-Indo-Europäischen Sprache), also der gemeinsamen „Ursprache“. Somit sind die Diakritika erst seit „kurzem“ in der litauischen Schriftsprache.
Wahrscheinlich gab es auch vorher litauische Bücher. Leider sind sie nicht überliefert. Auch von Mažvydas Buch haben nur zwei Exemplare die Zeit überdauert.
Das erste litauische weltliche Buch stammt auch von einem preußischen Pfarrer, nämlich Christian Donalitius. Sein Buch „Metai“ (Jahreszeiten) handelt von seiner litauischen Gemeinde, die Doanalitius eindringlich vor den bösen Verlockungen der Stadt, des Westens, der Deutschen und Franzosen warnt.

https://alles-ueber-litauen.de/datenschutz