Stille Jahre in Gertlauken

Ostpreussen Gertlauken

Marianne Peyinghaus

Stille Jahre in Gertlauken


Mit 21 Jahren wird Marianne Peyinghaus, geb. Günther, als Lehrerin von Köln nach Gertlauken in die tiefste ostpreußische Provinz versetzt.

 

In eine Provinz weitab von Bahn, Kultur und gesellschaftlichen Annehmlichkeiten, die Frau Peyinghaus aus Köln gewohnt war.

Nach kurzen Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung, gewinnt sie ihre neue Umgebung und die hier lebenden Menschen lieb.

In unzähligen Briefen an ihre Eltern nach Köln beschreibt Peyinghaus ihr Leben zwischen Königsberg und Memeldelta, ihre Ausflüge in die Stadt und auf die Kurische Nehrung. Ihre Mitmenschen, ihr tägliches Leben im Dorf.

Das Wasser holen aus Brunnen und das heizen mit kleinen Öfen, Kachelöfen, Küchenöfen, ist mir auch heute noch aus den Dörfern in ganz Litauen bekannt.
Interessant und wahrscheinlich symptomatisch für die Bevölkerung damals ist ihre kurze Erwähnung von Kriegsgefangenenlagern im Wald und einem Getto in Plönen (Plonsk , nordwestlich von Warschau). Plonsk hatte 1908 65% jüdische Einwohner, die 1941 in Gettos gesperrt und in Treblinka und Auschwitz getötet wurden.
Vielleicht ist die Zurückhaltung auch der Zensur geschuldet.

Peyinghaus beschreibt das Memeldelta (von Rusne kann man heute über die Skirvyte auf russisches Gebiet (Kaliningrad Oblast schauen, die Gegend hieß früher Elchniederung), ihre Fahrten auf die Kurische Nehrung übers Haff, den Winter und die schlechten Straßen.
Die Idylle weitab vom Bombenkrieg in Köln ändert sich langsam aber sicher. Die Front kommt näher und bald brennt auch Königsberg. Man ist versucht wie in einem Krimi (wenn man den Mörder schon kennt) zu rufen:

"Macht dass ihr da weg kommt!"  Aber die Bevölkerung muss bleiben und die Flucht gelingt Peyinghaus nur in der letzten Minute.

Das Buch ist leicht zu lesen und für alle interessant, die das Memelland und Ostpreußen (der 1930 er Jahre) kennen, oder kennen lernen wollen. Es ist ein geschichtliches Dokument über die Enwicklung bis 1945 aus erster Hand.

Die Auflage ist fast vergriffen. Es gibt aber bei Amazon und Ebay viele gebrauchte Bücher für sehr wenig Geld.

Hier gibt es Fotos und Karten von Gertlauken. 

 

 

Zurück

 

https://alles-ueber-litauen.de/datenschutz